Kinderbetreuung nach der Trennung

Nach einer Trennung oder Scheidung müssen die Aufgaben der Eltern neu vereinbart werden. Während des Zusammenlebens gab es eine Aufgaben- und Wirtschaftsgemeinschaft, welche nun nicht mehr fortgeführt werden kann.

Unsere Gesellschaft weist dabei beiden Eltern eine sehr feste Rolle zu. Der Vater soll die finanzielle Grundlage schaffen, während die Mutter die Kinderbetreuung übernehmen muss. Seit 1998 ist es mit der Reform des Kindschaftsrechts theoretisch im Gesetz verankert, dass der Vater den Kontakt zu den Kindern behalten soll. In strittigen Fällen wird dies häufig mit dem Kindeswohl unterlaufen.

Gleichzeitig steht der Vater in der Pflicht die finanzielle Basis - den Unterhalt- zu erwirtschaften. Dabei werden die Väter nicht selten bis auf den Selbstbehalt von ca. 950€ reduziert. In einigen Fällen wird selbst dieser unterschritten.

Im gleichen Atemzug werden beide Eltern Paradigmen zugewiesen. Sie, als die liebliche Mutter, die sich hervorragend um die Kinder kümmern kann und beruflich diskriminiert wird. Er, als der verantwortungslose Vater, der karriere- und erfolgsorientiert ist und seine Kinder eher als Last empfindet.

Untersuchungen, die sich mit der Situation der Mütter befassen gibt es schon reichlich. Hier hat das Bundesfamilienministerium für Frauen, Senioren, Familie und Jugend  (BMFSFJ) in der Vergangenheit auch den Schwerpunkt gelegt.

Was wollen die Väter?

Aber ist die gesellschaftliche Realität nicht das Ergbnis einer falschen Politik und Rechtsprechung? Viele Väter können den Kontakt zu ihren Kindern nur über umfangreiche juristische Maßnahmen halten. In vielen Fällen müssen sie sich mit Regelungen abfinden, die eher zu einer langsamen Entfremdung führen statt zu einer gelebten Elternschaft.

Genau diesen Punkt will die Studie untersuchen.

  1. Wie umfangreich möchte ein Vater seine Kinder nach einer Trennung betreuen?
  2. Welche Vorstellungen hatte er und wie wollte er diese mit seiner Arbeit vereinbaren?
  3. Was hat er dann bei Gericht beantragt?
  4. Was hat das gericht beschlossen?
  5. Und welche Regelung wird heute gelebt?

Unsere Studie soll dies zunächst für Niedersachsen klären. Wer an der Studie mitwirken will, der sendet bitte eine eMail an: Studien@Blauer-Weihnachtsmann.de 

Die Ergebnisse der Studie werden nach Abschluss veröffentlicht.