Der Unterschied zwischen EGMR und EuGH

Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) in Luxemburg denkt über den Bananenkrümmungswinkel nach, weil es sich um eine Frage der Europäischen Union, deren Verträge oder Organe handelt. Deshalb sitzt auch kein Schweizer im EuGH. Weil die Schweizer nicht zur Europäischen Union gehören. Sie haben's halt nicht erfunden.

Geht es allerdings um den Konakt von Väter zu ihren Kinder in Deutschland und werden die Väter elementarer Menschenrechte beraubt, dann geht es zum Eüropäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR oder ECHR Europeen Court of Human Rights). Hier werden Rechte nach der Europäischen Menschenrechtskonvention verhandelt. Die hat auch die Schweiz anerkannt und ist so dem EGMR verpflichtet. Hier werden die Staaten verurteilt, weil sie den Kinder und ihren Väter ihrer naturgegebenen Menschenrechte berauben.

Petitionsausschuss des Europäischen Parlaments

Das Europäische Parlament interessiert sich für die Vorgänge in Deutschland. Deshalb gibt es im Petitionsausschuss eine Sektion, die für die Menschenrechte im Familienrecht zuständig ist. Jeder, der eine schwerwiegende Menschenrechtsverletzung in seinem Fall erleiden muss, sollte diese dem Petitionsausschuss melden.

Europäisches Parlament
Erminia Mazzoni

peti-secretariat@europarl.europa.eu
Philippe Boulland
Rue Wiertz 60
B-1047 Bruxelles (Belgien)

Fax: 0032 / 22 84 68 44

Wichtige Urteile des EGMR in Familienangelegenheiten

  • 15.04.2015 Kuppinger 2. Urteil Durchsetzung des Umgangsrechts, Urteil Nr. 62198/11
  • 22.03.2012 Kautzor und Ahrens EGMR 5. Sektion, Urteil Nr.: 23338/09 / 45071/09 (Vaterschaftszuordnung bei einem nicht ehelichen Kind und Vaterschaftsanfechtung durch den potentiellen leiblichen Vater)
  • 21.04.2011 Kuppinger (Über lange Verfahrensdauer)
  • 24.02.2011 Tsikakis (Umgangsrecht)
  • 03.02.2011 Sporer - Österreich (Sorgerecht)
  • 21.12.2010 Anayo (Umgangsrecht)
  • 07.12.2010 Sude EGMR 5. Sektion, Entscheidung Nr.: 38102/04 (Diskriminierung von Vätern ausßerehelich geborener Kinder beim Zugang zur alleinigen elterlichen Sorge - Anerkenntnis der BRD)
  • 21.10.2010 Grumann EGMR 5. Sektion, Urteil Nr.: 43155/08 (Überlanger Arzthaftungsprozess), Neue Juristische Wochenschrift (NJW) 2011, 1055
  • 21.01.2010 Wildgruber EGMR 5. Sektion, Urteil Nr.: 42402/05 (Überlanges Sorgerechtsverfahren und fehlender Rechtsbehelf gegen überlange Verfahrensdauer, Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (FamRZ) 2010, Seite 1721 (Leitsätze)
  • 2010 Döring (Über lange Verfahrensdauer)
  • 2010 Afflerbach (Über lange Verfahrensdauer)
  • 2009 Zaunegger (Sorgerecht)
  • 2008 Lück 5. Sektion, Urteil v. 15.5.2008 – 58364/00 (Verweigertes Umgangsrecht des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters mit seinem Kind und überlange Verfahrensdauer vor den innerstaatlichen Gerichten), Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (FamRZ) 2008, 2185, siehe dazu auch den Beschluss des BVerfG v. 9.4.2003 – 1 BvR 1493/96, FamRZ 2003, Seite 816
  • 2006 Görgülü (Umgangsrecht)
  • 2006 Süss
  • 2006 Sürmeli (Vormundschaft - EGMR Individualbeschwerde Nr. 59008/00)
  • 2005 Wimmer
  • 2005 Shofman/Russland 1. Sektion, Urteil vom 24.11.2005 – Nr.: 74826/01 (Menschenrechtswidrig verweigerte Vaterschaftsanfechtung des Ehemanns)
  • Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (FamRZ) 2006, Seite 181
  • Der Famlien-Rechts-Berater international (FamRBint) 2006, Seite 47
  • 2005 Siebert 3. Sektion, Zulässigkeitsentscheidung v. 9.6.2005 – Nr.: 59008/00 (Angestrebte Vormundschaft des Vaters eines nichtehelichen Kindes nach dem Tod der Mutter und Umgangsrecht vor Inkrafttreten der Kindschaftsreform 1998 sowie Verfahrensdauer beim BVerfG)
  • 3. Sektion, Urteil v. 23.3.2006 - gütliche Einigung)
  • 2004 Haase (Sorgerechtsentzug)
  • 2003 Sahin (Umgangsrecht)
  • 2003 Niederbörster
  • 2003 Sommerfeld (Adoption)
  • 2002 Kutzner (Sorgerecht)
  • 2001 Hoffmann (Umgangsrecht)
  • 2000 Elsholz (Umgangsrecht)

Storck/Deutschland, 3. Sektion, Urteil v. 16.6.2005 – 61603/00 (Menschenrechtswidrige Unterbringung und Zwangsbehandlung in einer privaten psychiatrischen Klinik mit gravierenden gesundheitlichen Folgen), NJW-Rechtsprechungs-Report (NJW-RR) 2006, 308 = Recht und Psychiatrie (RuP) 2005, 186 = Europäische Grundrechte Zeitschrift (EuGRZ) 2008, 582 m. Besprechung Cremer, EuGRZ 2008, 562

Shofman/Russland, 1. Sektion, Urteil vom 24.11.2005 – 74826/01 (Menschenrechtswidrig verweigerte Vaterschaftsanfechtung des Ehemanns), Zeitschrift für das gesamte Familienrecht (FamRZ) 2006, 181 = Der Famlien-Rechts-Berater international (FamRBint) 2006, 47

Siebert/Deutschland, 3. Sektion, Zulässigkeitsentscheidung v. 9.6.2005 – 59008/00 (Angestrebte Vormundschaft des Vaters eines nichtehelichen Kindes nach dem Tod der Mutter und Umgangsrecht vor Inkrafttreten der Kindschaftsreform 1998 sowie Verfahrensdauer beim BVerfG); 3. Sektion, Urteil v. 23.3.2006 - gütliche Einigung)

Sude/Deutschland, 5. Sektion, Entscheidung vom 07.12.2010 - 38102/04 (Diskriminierung von Vätern ausßerehelich geborener Kinder beim Zugang zur alleinigen elterlichen Sorge - Anerkenntnis der BRD)