Studien zu Gewalt in der Geschlechterverteilung

Martin S. Fiebert und Denise M. Gonzalez von dem Department of Psychology der California State University at Long Beach stellen seit Jahren eine Liste der Studien zum Thema "Häusliche Gewalt" zusammen und deren Verteilung zwischen den Geschlechtern.

Aktuell (Stand Juli 2010) umfasst die Zusammenstellung 276 Studien.

Die Liste der Studien ist nur für registrierte Mitglieder und die Medien abrufbar. 

Hier kann die Zusammenfassung als PDF angesehen werden. Im Internet ist die Aufstellung unter http://www.csulb.edu/~mfiebert/assault.htm sichtbar.

Studie 1996

Jürgen Gmünden "Gewalt gegen Männer in hetereosexuellen Intimpartnerschaften"

323 Seiten, im Tectum Verlag, Marburg 1996, ISBN:  3-89608-966-8

BMFSFJ-Studie "Gewalt gegen Männer"

2006 wurde eine Pilot-Studie zum Thema "Gewalt gegen Männer" vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) publiziert. Besonders interessant ist die Beschreibung der Situation auf den Seiten 216 und 217.

"Die Studie [Lamnek und Ottermann, Bayern 2004 Anm. d. Red.] kommt zu folgenden Ergebnissen: 4,6 % (n = 57) der Männer wurden „Opfer einer Gewalthandlung“ durch die Partnerin. (Umgekehrt wurden 3,4 % (n = 42) der Frauen „Opfer einer Gewalthandlung“ durch den Partner.)" siehe Seite 221. Es ist eigentlich erstaunlich, dass es trotz dieser Studie keine weiteren Konsequenzen im Gewaltschutz gegeben hat.

Video Prof. Bock

2006 hat Prof. Boch der Universität Mainz eine Untersuchung zum Thema häusliche Gewalt durchgeführt. Die wichtigsten Erkenntnisse sind, dass häusliche Gewalt in gleichem Maße von Frauen wie von Männern ausgeht. In der Stärke stehen die Frauen den Männern nur wenig nach, dafür liegen sie bei der Häufigkeit etwas vor den Männern.

Weibliche Gewalt in der Öffentlichkeit

In der heutigen Gesellschaft (2011) wird Gewalt gegen Frauen umfnagreich wahrgenommen und bekämpft. Obwohl es weit über 200 internationale Studien gibt, die Gewalt von beiden geschlechtern gleich verteilt identifiziert haben, werden Männer als Opfer weiblicher Gewalt ignoriert. Wie ausgeprägt diese Ignoranz ist zeigt ein Versuch eines kanadischen Kamerateams.

Warum gibt es offiziell keine weibliche Gewalt?

Ein Beispiel, warum weibliche Gewalt noch immer nicht wahrgenommen wird. Im Präventionsplan von Niedersachsen wird nur von dem Mann als Täter gesprochen. Frauen als Täterinnen werden kategorisch ausgeblendet.